Seppi - dem Tode so nahe



Kater, Europäisch Kurzhaar geb. ca. 2015, kastriert, entwurmt und gechipt


Wem das Schicksal von Seppi nicht nahe geht, muss ein dickes Fell haben. Er wurde unter einem Baum gefunden, durchtränkt von Gülle, ausgehungert, dehydriert, mit vom Eiter verklebten Augen und der Nase voller Schnupfen. Dem Tod näher als dem Leben. So kam er bei uns an und trieb den Tierpflegern die Tränen in die Augen.

Er wurde sofort mit Wasser versorgt und bekam ein Schüsselchen Nassfutter, auf das er sich trotz seines Zustandes stürzte. Kaum hatte er das Näpfchen leer gefressen, versuchte er sogar das Handtuch, auf dem er saß, zu fressen. Natürlich wurde das sofort unterbunden und der Fressnapf entsprechend neu gefüllt. Nach der Erstversorgung und der Reinigung des Felles wurde er umgehend dem Tierarzt vorgestellt.

In diesem Häufchen Elend steckte jedoch so viel Kämpferherz, wie man es selten zu sehen bekommt. Seppi ist ca. 7 Jahre alt und war bei Auffinden weder kastriert noch mit Chip oder Tattoo gekennzeichnet. Und wie so oft hat sich kein Besitzer ausfindig machen lassen.

Dabei ist dieser Kater ein echtes „Herzenstier“. Dankbar für jede Zuwendung, geduldig und freundlich, auch bei den zahlreichen tierärztlichen Behandlungen. Mittlerweile ist er soweit gesundet, dass er kastriert, entwurmt und gechipt werden konnte.

Bedauerlicherweise hat er durch seine bisherigen Lebensumstände einen Schaden zurückbehalten. Bei der klinischen Untersuchung wurde eine chronische Rhinitis festgestellt, glücklicherweise jedoch kein Hinweis auf ein tumoröses Geschehen. Mit der Atmung wird Seppi daher auch in Zukunft Probleme haben.

Sollte sich ein Tierfreund entschließen und ihn bei sich aufnehmen, muss dieser sich auf die tägliche Behandlung des Katers einstellen. D.h. 2-3 x täglich mit einem feuchten Tuch die Nase reinigen und ein Pulver als Schleimlöser geben. Eine Aufgabe für einen echten Tierfreund und Mensch mit viel Liebe für dieses arme Wesen. Weitere Medikamente braucht er derzeit nicht. Aber regelmäßiges Vorstellen beim Tierarzt alle 2 Monate gehört dazu. Eine Besserung bei weiterer med. Versorgung wurde von den Tierärzten in Aussicht gestellt.


Vielleicht erfüllt sich ja der größte Wunsch von Seppi und den Tierschützern und es finden sich bald solche Menschen: Ein Wohnungsplatz mit gesichertem Balkon und Tierfreunde, die ihm die Liebe schenken, die er so lange vermissen musste.

Wer gibt Seppi diese Chance? Bitte wenden Sie sich unter der Tel.Nr. 08067 18 03 01 an uns. Er hat sie verdient.