Eine ungewöhnliche Viererbande - unzertrennlich und so gar kein "Zickenkrieg"


4 Weiße Mäuse in unserer Kleintierstation.

geb. etwa Anfang Februar

Die vier Winzlinge sind seit wenigen Tagen im Tierheim. Der Artikel über diese tierischen Zwerge muss mit einem Geständnis beginnen: Der Schreiber der Zeilen hat keine oder kaum Ahnung von weißen Mäusen! Allenfalls sind sie ihm ein Begriff aus der Jugendzeit, als Polizisten noch als "weiße Mäuse" bezeichnet wurden, ehe sie mit weitaus derberen Schimpfworten belegt wurden. Auch noch bekannt die Mäuse aus den Walt Disney-Filmen, die aber längst nicht mehr aktuell sind.


Damit also zu den recherchierten biologischen Fakten: Farbmäuse (Mus musculus f. domestica) sind Säugetiere (Mammalia) aus der Ordnung der Nagetiere (Rodentia). Weiße Mäuse sind in der Regel Albino-Formen, das heißt, bei ihnen ist infolge einer Mutation die Produktion der Hautfarbstoffe (Melanine) vollständig ausgefallen, weswegen diese Tiere auch unpigmentierte und – infolge der Blutversorgung des Auges – rote Augen haben. Weiße Mäuse sind bereits aus dem antiken Kreta bekannt. Sie galten als heilig und als Glücksbringer. Teilweise wurden Dutzende in speziellen Tempeln gehalten und auf Staatskosten versorgt.

Soweit wollen und können wir leider in unserer Zeit nicht gehen. So versorgen wir halt die 4 Mädchen bis sie ein neues Zuhause gefunden haben. Auseinandersetzungen in ihrer Wohngemeinschaft werden in der Literatur als sehr selten (im Gegensatz zu ihren menschlichen Artgenossen) beschrieben. Natürlich hoffen wir auch da auf das Beste!

Wenn Sie sich für die 4 Mäuslein interessieren nehmen Sie bitte unter 08067-180 301 oder per Mail mit uns Kontakt auf.

PS: Wikipedia sei Dank!

Unsere Daten

Interessengemeinschaft Mensch und Tier e. V. Oberrainer Feld 20, 83104 Ostermünchen

Tel 08067 / 180 301

Fax 08067 / 180 302